Wort zum Sonntag

16. Mai 2021 - Siebter Sonntag der Osterzeit

inhaltsbild

Evangelium
Joh 17,6.11-19

Das Gebet des scheidenden Jesus
In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und betete:
Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast.  Sie gehören dir und du hast sie mir gegeben und sie haben dein Wort bewahrt. Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt und ich komme zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir. Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast. Und ich habe sie behütet, und keiner von ihnen ging verloren, ausser dem Sohn des Verderbens, damit sich die Schrift erfüllt. Aber jetzt gehe ich zu dir. Doch dies rede ich noch in der Welt, damit sie meine Freude in Fülle in sich haben. Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht von der Welt sind, wie auch ich nicht von der Welt bin. Ich bitte nicht, dass du sie aus der Welt nimmst, sondern dass du sie vor dem Bösen bewahrst. Sie sind nicht von der Welt, wie auch ich nicht von der Welt bin. Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit. Wie du mich in die Welt gesandt hast, so habe auch ich sie in die Welt gesandt. Und ich heilige mich für sie, damit auch sie in der Wahrheit geheiligt sind.

Zur Vergrösserung des Meditationsbildes Bild bitte anklicken.
(Bildmeditation aus Frohe Botschaft an Sonn- und Feiertagen, Lesejahr B, Herausgeber: Kath. Bibelwerk der Pfarre Pfarrkirchen bei Bad Hall)