Aktuelles

Montag, 15. Februar 2021

Unser Hungertuch 2021

Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können

Jedes Jahr hängt ein „Hungertuch“ in unserer Kirche mit einem besonderen Motiv. Es dient als meditative Begleitung durch die österliche Busszeit. Die Corona-Pandemie hat uns wiederum ins Bewusstsein gebracht, dass wir als Ebenbilder Gottes eine grosse Verantwortung tragen, Gottes Schöpfung zu bewahren. Darum begleitet uns in diesem Jahr das Hungertuch vom nigerianischen Künstler Tony Nwachukwu zum Thema „Gottes Schöpfung bewahren – damit alle leben können“.

Tiefgründig stellt er Bezüge zwischen dem Alten und Neuen Testament her und verbindet den Schöpfungsbericht mit der Alltagserfahrung. Er schlägt die Brücke in die „globalisierte Welt“ und spricht uns so unmittelbar an. Dafür gliedert er das Hungertuch in drei Bereiche: die Schöpfung nach Genesis (oberer Teil), die Gefährdung der Schöpfung (linker Teil), die Vision von der Bewahrung der Schöpfung durch die Menschen aller Kontinente (rechter Teil).

Das Hungertuch bringt damit zum Ausdruck, dass der globale Klimawandel bereits Realität ist. Wir spüren seine Auswirkungen buchstäblich am eigenen Leib: Hitze und Dürre, Stürme und Starkniederschläge, Überschwemmungen, Ernteausfälle und Ausbreitung von Krankheiten. Als diejenigen, denen die Schöpfung als Leihgabe von Gott anvertraut worden ist, tragen wir Menschen Verantwortung für sie. Das Misereor-Hungertuch lädt uns ein, diese Verantwortung für die Schöpfung während der Fastenzeit wahrzunehmen und uns damit auseinanderzusetzen.

In unseren Fastenbriefen, die beim Eingang unserer Kirchen aufliegen, gehen wir jede Woche auf einen Teil des Hungertuches näher ein.



Montag, 15. Februar 2021

Fastenzeit 2021 - Fürchtet euch nicht!

Liebe Pfarrgemeinde

Die diesjährige Fastenzeit wollen wir unter das Leitwort „Fürchtet euch nicht“, das uns durch dieses Pfarreijahr begleitet, stellen. Der deutsche Schriftsteller Frank Theodor Thiess hat einmal gesagt: Angst haben wir alle. Der Unterschied liegt nur in der Frage wovor. Es ist eine Tatsache, dass Furcht das derzeit bestimmende Lebensgefühl vieler Menschen ist: Furcht vor einer Ansteckung, tiefe Angst vor dem Tod, Angst vor dem Alleinsein, Angst vor dem Verlust auch der materiellen Grundlagen, berufliche Sorgen und vieles andere mehr. Es ist in dieser ängstlichen Lage, dass wir auch dieses Jahr die Fastenzeit begehen und das Osterfest feiern.

Jedes Jahr erleben wir, wie die Frauen am Grab tatsächlich in einer existenziellen Erschütterung lebten und wie alle Jünger ihr Leben auf Jesus und seine Botschaft gebaut haben. Sie haben geglaubt, was er sagte, sie haben gesehen, was er tat. Sie haben versucht, nach seinem Beispiel zu leben. Die derzeitige Situation ist auch eine Anfrage an unseren Glauben. Das Bild vom offenen Grab und dem weggerollten Stein ist ein starkes Bild der Hoffnung. „Fürchtet euch nicht!“, das heisst: Lasst euch eine Perspektive für die Zukunft geben. Lasst euch ein Fundament schenken, das euch gerade auch in dieser Zeit trägt. „Fürchtet euch nicht!“, das heisst: Das Leben siegt, es gibt eine Perspektive, eine Zukunft, ein Leben an Gottes Hand.

Die Fastenzeit lädt uns daher erneut ein, diesen Sinn des Lebens in einer besonderen Weise wahrzunehmen. Selbstverständlich bleibt dieser Sinn des Lebens oft verborgen. Martin Luther bringt diese Wahrheit mit den folgenden Worten zum besonderen Ausdruck: Die Wege Gottes sind wie ein hebräisches Buch, das man nur von hinten lesen kann.

In der Fastenzeit ermutigt uns das Nachdenken über das Leben, den Tod und die Auferstehung, dass nicht die Angst unser Leben bestimmen soll, sondern die Verheissung, in der Gewissheit des Versprechens Gottes „Fürchtet euch nicht!“.  Ohne Furcht vor den politischen und religiösen Machthabern hat Jesus dieses Versprechen eine Wirklichkeit werden lassen. Sein kurzes Wirken hat daher grosse Kreise gezogen.

Wenn es uns gelingt, nur ein wenig von diesem Vertrauen zu verwirklichen, dann erhält die Fastenzeit eine neue Bedeutung, weil wir dadurch ohne Furcht leben und Gottes unermessliche Liebe erleben können.

Einige konkrete Angebote in der Fastenzeit könnten uns helfen, erneut im alltäglichen Leben wahrzunehmen: „Fürchtet euch nicht!“.

1. Fastenbrief

Dieser Brief mit Gedanken über das Sonntagsevangelium möchte uns helfen, uns innerlich auf Ostern vorzubereiten. Er wird beim Schriftenstand der Pfarrkirche Mauren und der Theresienkirche Schaanwald aufgelegt.

2. Beichtgelegenheit 

An jedem Mittwoch um 18:30 Uhr in Mauren und an jedem Samstag um 17:00 Uhr in Schaanwald gibt es Gelegenheit zur persönlichen Beichte oder zum Beichtgespräch.

3. Kreuzwegandacht

In der Fastenzeit halten wir eine Kreuzweg-andacht jeden Freitag in der Pfarrkirche Mauren und jeden Dienstag in der Theresienkirche Schaanwald, Beginn jeweils um 19:00 Uhr.


Wir wünschen allen eine gnadenreiche Fastenzeit.

P. Anto Poonoly und Pfarreirat Mauren-Schaanwald

 



Sonntag, 24. Januar 2021

Live-Übertragung der Gottesdienste im Gemeindekanal

Bis auf weiteres werden alle Gottesdienste an Sonn- und Feiertagen in Mauren live im Gemeindekanal übertragen. Im Pfarrblatt "InChristo" werden diese Gottesdienste mit einem Kamera-Symbol gekennzeichnet.

Wir freuen uns auf Ihr Mitfeiern.

P. Anto Poonoly und Pfarreirat Mauren-Schaanwald



Montag, 28. September 2020

Erweiterung der De Paul Schule Vambori, in Maharashtra, Indien - unser neues Pfarreiprojekt

Das Bild zeigt uns, was wir durch unser Pfarreiprojekt im Jahr 2016/2017 bewirken konnten. Auf dem damals bereits vorhandenen Grundstück konnten ein Kindergarten und eine Primarschule errichtet werden. Heute besuchen insgesamt 234 Kinder ohne Unterschied, welcher Religion oder Kaste sie angehören, den Kindergarten bzw. die Primarschule bis 5 Klasse. Die Kinder werden von 15 Lehrpersonen unterrichtet.

Die dringendste Not ist die Erweiterung der Primarschule, damit die Kinder ihre Schulausbildung vor Ort bis 10. Klasse machen können. Dafür muss das bestehende Schulgebäude durch zwei Stockwerke mit den notwendigen Schulklassen und weiteren Infrastrukturen wie Bibliothek, Computer- und Laborraum erweitert werden. Auch ein Spielplatz für die Kinder ist dringend nötig.
Das Dorf Vambori liegt weit entfernt von der Stadt. Die Menschen in diesem Dorf sind sehr arm. Die notwendigen Infrastrukturen fehlen in allen Bereichen, so auch im Strassenverkehr. Die De Paul Schule Vambori bietet die einzige Möglichkeit zu einer schulischen Grundausbildung. 

Um den Ausbau dieser Schule zu ermöglichen, ist die Marymatha Provinz der Vinzentinerkongregation, die diese Mission betreut, auf unsere finanzielle Hilfe angewiesen.

Bitte um Unterstützung

Unser Ziel ist es, der Kongregation der Vinzentiner im nächsten Sommer finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen, um ihr die Realisierung der dringend notwendigen Erweiterung der Schule mit den erforderlichen Infrastrukturen zu ermöglichen. Für jede Spende sagen wir ein herzliches Vergelt’s Gott.

Pfarreirat Mauren-Schaanwald

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an P. Anto Poonoly, Pfarramt, 9493 Mauren, Tel. 373 13 89.

Bankverbindung: Liechtensteinische Landesbank, Vaduz,
Katholisches Pfarramt, Peter-und-Paul-Str. 36, 9493 Mauren
Erweiterung der De Paul Schule Vambori, Indien
LI14 0880 0929 3110 6200 4


 



Mittwoch, 27. Februar 2019

Datenschutz - Hinweis zu Fotoaufnahmen

Am 25. Mai 2018 ist die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Gemäss DSGVO sind Fotoaufnahmen, auf denen Personen zu erkennen sind, nur noch auf Grundlage eines Rechtfertigungsgrundes in Art. 6 Abs. 1 DSGVO zulässig.  

Der Pfarreirat Mauren-Schaanwald möchte Sie darauf hinweisen, dass im Rahmen von verschiedenen Gottesdiensten und Pfarreianlässen Fotos von Beteiligten und Besuchern gemacht werden. Zweck der Aufnahmen ist es, über unser Pfarreileben zu informieren und dieses auch in unserem Fotoarchiv festzuhalten. Es handelt sich also um ein berechtigtes Interesse der Pfarrei Mauren-Schaanwald.

Einzelne dieser Fotos werden deshalb 

- im Pfarrblatt IN CHRISTO
- im Gemeindemagazin "muron" 
- im Schaukasten der Pfarrkirche und der Theresienkirche
- auf der Homepage der Gemeinde Mauren - Kirche 
- bei unseren Jahresrückblicken in Bildern
- auf Flyern oder Einladungen zu kirchlichen Anlässen 
- auf weiteren Drucksorten 

veröffentlicht und zu diesem Zwecke auch abgespeichert. In Einzelfällen können Fotos auch zu journalistischen Zwecken für Öffentlichkeitsarbeit an Dritte weitergegeben werden.  

Wir möchten die Besucher darauf hinweisen, dass Fotos auf sämtlichen Homepages der Gemeinde Mauren von beliebigen Personen abgerufen werden können. Es kann trotz aller technischer Vorkehrungen nicht ausgeschlossen werden, dass solche Personen Fotos weiterverwenden oder an andere Personen weitergeben.  

Als Rechtsgrundlage dient Art. 6 Abs. 1 Bst. f der DSGVO. Dieser besagt, dass die berechtigen Interessen der Pfarrei Mauren-Schaanwald darin bestehen, die Fotos von öffentlichen Veranstaltungen für die Öffentlichkeitsarbeit zu verwenden. 

Sollten Besucher nicht damit einverstanden sein, bei einem Anlass der Pfarrei Mauren-Schaanwald fotografiert zu werden, so bitten wir dies dem Fotografen mitzuteilen. Dadurch entstehen dem Besucher keinerlei Nachteile. Fotografierte Personen können jederzeit ohne Angabe von Gründen Widerspruch gegen die Verwendung der Fotos durch die Pfarrei Mauren-Schaanwald einlegen.  

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten und Ihren Rechten finden Sie in den Datenschutzerklärungen auf den Webseiten der Gemeinde Mauren.

Wir danken für Ihr Verständnis. 
Pfarreirat Mauren-Schaanwald